Workshop: Sustainable Market Actors in Germany

The University of Erlangen-Nürnberg is hosting a SMART workshop about opportunities and barriers for the promotion of sustainable development in German law.

SMART and the Chair in Public Law and Public International Law at the University of Erlangen-Nürnberg host a one-day workshop on the promotion of sustainable development in Nürnberg on 15th September. Junior academics (PhD students and Postdocs) will critically discuss to what extent German law already provides opportunities for the promotion of sustainable development and how it could do this better if amendments to the law were made. To that end, the workshop will also look at barriers to sustainability in German law. The workshop comprises both private law and public law perspectives.

The workshop will result in a country mapping paper about the promotion of sustainable development in German law. The papers that are presented cover a broad range of legal topics, including company law, constitutional law, the German National Action Plan on Business and Human Rights, energy law, building regulations law and WTO law. 

Hintergrund des Workshops und inhaltliche Ausrichtung

Das internationale Forschungsprojekt Sustainable Market Actors for Responsible Trade (SMART) und der Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Völkerrecht der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg veranstalten am 15. September 2017 einen Workshop zu den Möglichkeiten und Grenzen der Förderung nachhaltiger Entwicklung im deutschen Recht. Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler werden im Rahmen des Workshops kritisch diskutieren, inwiefern das deutsche Recht Möglichkeiten zur Förderung von nachhaltiger Entwicklung (insbesondere Unternehmensnachhaltigkeit) bietet und inwiefern es hierfür Hürden aufstellt. Die Beiträge sollen neben einer kritischen Analyse bestehenden Rechts auch Reformvorschläge für eine bessere Förderung von nachhaltiger Entwicklung unterbreiten. Der Workshop besteht sowohl aus zivilrechtlichen als auch öffentlich-rechtlichen Beiträgen.

Wir verstehen nachhaltige Entwicklung als eine „Entwicklung, die den Bedürfnissen der Gegenwart dient und dabei die Lebenserhaltungssysteme der Erde sichert, von denen das Wohlergehen dieser und künftiger Generationen abhängt“ (Griggs et al, Nature, 2013). Der Workshop trägt zu dem internationalen SMART-Projekt bei, das sich aus Forschern zahlreicher Länder zusammensetzt. Das Ziel dieses Projektes ist es, durch Forschung die globale nachhaltige Entwicklung in einer emissionsfreien Kreislaufwirtschaft zu fördern, die vereinbar mit den planetarischen Grenzen ist und in Einklang mit den internationalen Entwicklungszielen steht.

Die Ergebnisse des Workshops tragen zu einer umfassenden Darstellung und kritischen Analyse des status quo der Förderung nachhaltiger Entwicklung im deutschen Recht bei. Neben dem deutschen Recht werden in dem Projekt in ähnlicher Weise auch einige andere ausgewählte europäische Rechtssysteme analysiert wie z.B. das englische und das italienische Recht. Die Ergebnisse zum nationalen Recht sollen die grundlegende Analyse verschiedener Themenkomplexe auf europäischer Ebene (z.B. die Regulierung von Verbrauchern oder öffentlicher Auftraggeber) vertiefen und hierbei sowohl Best-Practice-Beispiele als auch Probleme aufzeigen.

Die Entwürfe der Beiträge werden vorher an alle Teilnehmer verschickt.

 

Programme

15 September 2017

09:00 – 09:30 Begrüßung und Einführung in den Workshop / Vorstellung der Teilnehmer

 

09:30 – 11:00 Teil 1: Verfassungsrechtliche und politische Perspektiven

Patrick Merkle, Rechtsanwalt, Berlin: Dimensionen der Nachhaltigkeit. Sollte der Begriff überhaupt und wenn ja in welcher Form im Grundgesetz verankert werden?

Lena Volles, Westfälische Wilhelms-Universität Münster: Nationaler Aktionsplan "Wirtschaft und Menschenrechte"

 

11:00 – 11:15 Kaffeepause

 

11:15 – 12:45 Teil 2: Gesellschaftsrechtliche Perspektiven

Dr. Anne-Christin Mittwoch, Philipps-Universität Marburg: Nachhaltigkeit im Gesellschaftsrecht – auf dem Weg zu einer neuen Rechtsform?

Dr. Sebastian Eickenjäger, Universität Bremen: Die Umsetzung der CSR-Richtlinie und Förderung von Nachhaltigkeit durch Berichtspflichten

Dr. Andreas Weitzell, Rechtsanwalt, München und Martin Lawall, Doktorand bei Prof. Maume, Lehrstuhl für Corporate Governance und Kapitalmarktrecht an der TU München: Die Regulierung von kapitalmarktrechtlichen Pflichten von Emittenten – Genügt das gegenwärtige Sanktionsregime dem Bedürfnis einer nachhaltigen Stärkung des Kapitalmarkts?

 

12:45 – 13:45 Mittagspause

 

13:45 – 15:15 Teil 3: Obsoleszenz, Stromkonsum, EU-Netzkodizes für Elektrizität und nachhaltige Entwicklung

Christian Dickenhorst, Universität Lüneburg: Gegen Obsoleszenz - mit Recht

Katharina Gapp, Universität Lüneburg und HWR Berlin: Einsatz von politisch-rechtlichen Instrumenten zur Förderung des nachhaltigen Konsums im Strombereich

Anna Brüning-Pfeiffer, Universität Lüneburg und HWR Berlin: Inwiefern beeinflussen die EU-Netzkodizes für Elektrizität das deutsche Recht und welche Rolle spielen sie für eine nachhaltige Entwicklung?

 

15.15 – 15:30 Kaffeepause

 

15:30 – 17:00 Teil 4: Vom Gesellschaftsrecht über Baurecht zu privaten Nachhaltigkeitsstandards

Professor Jean du Plessis, Deakin University Melbourne und Dr. Andreas Rühmkorf, University of Sheffield: The purpose of the company (Unternehmensinteresse) in German law: Opportunities and barriers for the promotion of sustainable development

Christoph Mayer, TU Kaiserslautern: § 13b BauGB – Überlegungen zu einer jungen, nicht nachhaltigen Rechtsnorm

Sven Stumpf, Universität Erlangen-Nürnberg: WTO-Recht und private Nachhaltigkeitsstandards im Lebensmittelbereich

 

17:00 – 17:30 Zusammenfassung und Ausblick

 

Anschließend gemeinsames Abendessen

 

Registration

By invitation only.

 

Practical information

Veranstalter

Sustainable Market Actors for Responsible Trade (SMART): Dr. Andreas Rühmkorf, University of Sheffield

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,  Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Völkerrecht: Prof. Dr. Markus Krajewski


Tagungsort

Der Workshop findet in der Universität Erlangen-Nürnberg, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Findelgasse 7/9 in Nürnberg statt. Das Gebäude befindet sich circa 10 Minuten vom Hauptbahnhof Nürnberg entfernt. Einen Lageplan finden Sie hier.

 

Teilnahme und Verpflegung

Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenlos. Während des Workshops werden Mittagessen, Kaffee und Snacks zur Verfügung gestellt. Die Referenten des Workshops werden zu einem gemeinsamen Abendessen in Nürnberg im Anschluss an den Workshop eingeladen. Die Teilnahme an dem Workshop ist auf die Vortragenden begrenzt und aus Kostengründen ansonsten nur auf Einladung möglich. Bei Interesse an einer Teilnahme ohne Beitrag melden Sie sich bitte bei Dr. Andreas Rühmkorf.

 

Finanzielle Unterstützung

Wir bedanken uns herzlich für die finanzielle Unterstützung des Workshops durch die Alexander von Humboldt Stiftung, Anneliese Maier Research Award von Professor (Corporate Law) Jean du Plessis (Deakin Law School, Deakin University).

 

Published June 27, 2017 9:33 AM - Last modified Aug. 2, 2017 8:03 AM